Pop Rocky

Christopher Kane

Der schottische Designer CHRISTOPHER KANE ist noch nicht mal ganz 30 Jahre alt, hat aber schon jede Menge Preise gewonnen: nachdem er 2005 den Lancome Colour Award und 2006 den Harrods Design Award gewonnen hat, bekam er bei zweiterem Preis als Gewinn eine Ausstellung seiner Designs in einem Harrods-Schaufenster in London. Daraufhin wurde Donatella “duck face” Versace auf Ihn aufmerksam und fortan arbeitete er in deren Team. 2006 gewann er zwei weitere Preise: “New British Designer of the Year” und “Scottish New Designer of the Year”. Im selben Jahr etablierte er mit seiner Schwester Tammy Kane sein eigenes Label unter seinem eigenen Namen. In seiner ersten Kollektion drehte sich alles um Neon-Farben und hier kann man schön Parallelen zur aktuellen Kollektion sehen.
2006 war definitiv sein Jahr: drei Preise gewonnen, von Versace entdeckt worden, eigene Kollektion, für die Vogue fotografiert worden und eine kleine Kollektion für Top Shop zusammengestellt. Danach ging es steil bergauf: er kreierte Sachen für Kylie Minogue, Beth Ditto und Swarovski. Manolo Blahnik stellte exklusive Schuhe für seine 2007er-Show. Für Versace designte er eine eigene, kleine Kollektion. Und so weiter und so fort. Es gäbe noch viel über den jungen Schotten zu erzählen, aber kommen wir zur Neuzeit:

In seiner letzten Kollektion hat er astronomische Motive auf den Laufsteg gebracht und viel Lob eingeheimst. Nun trumpft er mit schriller Kleidung auf, welche teilweise Erinnerungen an die 60er wach werden lassen. Um die Sachen aus der aktuellen “Resort 2012”-Kollektion zu tragen muß man schon ein recht farbenfroher Mensch sein. Schön anzusehen sind diese Regenbogen-Kleider, aber ob diese auch alltagstauglich sind sei dahingestellt. Jedenfalls machen diese Lust auf den Sommer. Und wer weiß: vielleicht gibt es doch genügend mutige Damen die eines dieser hübschen Knallbonbons trägt.
Kane scheint es zu lieben ohne fließenden Übergang in die nächste Kollektion zu hüpfen, denn die Herbst-Kollektion 2012 geht in die komplett andere Richtung: schwarz und lila dominieren hier.

Und so in etwa sehen die Teile dann an Celebs (Beth Ditto, Emma Stone; Kate Bosworth) aus:

Das hier war die 2011er-Kollektion mit Galaxy-Prints:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.