Pop Rocky

Made in Movember

Movember

Das mit den Bärten ist ja so eine Sache. Diese Hipster-Vollbärte sind ja eigentlich schon seit Jahren out, aber irgendwie haben die sich trotzdem gehalten. Da scheint etwas vom Trend in die Normalität übergewechselt zu sein. Trends kommen und gehen, aber manche bleiben auch. So wie Flip Flops. Oder Hip Hop. War irgendwann mal cool das zu tragen oder zu hören. Mittlerweile macht sich da keine Sau mehr Gedanken drüber, weil das ganz normal ist. Damit fällt man nicht mehr auf; es ist salonfähig geworden. Und so gibt es in New York, Wien oder Berlin wahrscheinlich mehr Männer mit als ohne Bart. Wir reden hier vom Vollbart. Einen kleinen Schnurrbart unter der Nase zu tragen ist dann doch noch eine Stufe auffälliger. Man versteckt nicht die Hälfte seines Gesichts darunter, sondern setzt einen kleinen Akzent in der Mitte seiner Hackfresse. Da gehört schon eine ordentlich Portion Selbstbewußtsein dazu. Und wer sich schon immer mal so ein Teil wachsen lassen wollte, sich aber bisher nie getraut hat, der kann sich jetzt einem Kollektiv anschließen. Das Stichwort heißt MOVEMBER, einer Mischung aus “Mo” für Moustache und dem Monat November.

Movember will den Schnurrbart zurück bringen, Spaß machen und etwas bewegen. Rund um den Globus verpflichten sich Mo Bros, sich in den 30 Tagen des Movember einen Schnurrbart wachsen zu lassen und werden so zu laufenden, sprechenden Werbetafeln für den guten Zweck. Der Schnurrbart ist unsere Schleife, das Symbol mit dem wir Gespräche anregen, Bewusstsein schaffen und Gelder für die Gesundheit von Männern sammeln.
Wer sich anschließen möchte läßt sich im November einen Schnurrbart wachsen und dokumentiert seine 30-tägige Verwandlung im Netz. Die Bewegung MOVEMBER  stammt aus Australien und hat ein ernstes Anliegen: Sie will die Gesundheit von Männern nachhaltig verbessern und Spenden für die Bekämpfung von Prostata- und Hodenkrebs sammeln. Und was wäre hierfür ein besserer Botschafter als der Oberlippenbart?

Wer wie der frisch gebackene Fußball-Weltmeister Benedikt Höwedes dabei sein möchte sollte sich bei MOVEMBER registrieren und die 5 goldenen Regeln befolgen:
1 Setzt Euch dafür ein die Gesundheit von Männern nachhaltig zu verbessern
2 Beginnt am 01. November glatt rasiert und lasst Euch 30 Tage lang einen Schnurrbart wachsen
3 Keine Vollbärte, Spitzbärte oder falschen Schnurrbärte
4 Nutzt Euren Schnurrbart um Unterhaltungen über die Gesundheit von Männern anzuregen
5 Verhaltet Euch wie ein Gentleman. Immer und überall

Die MOVEMBER-Stiftung hat seit Ihrer Gründung 2003 über 400 Millionen Euro an Spendengeldern generiert. Damals haben 30 Freunde in einer Kneipe darum gewettet wer sich in einem Monat den längsten Schnurrbart wachsen lassen kann. Aus dieser Schnapsidee ist die in mittlerweile 21 Ländern umfassende Bewegung entstanden.
Im vergangenen Jahr registrierten sich knapp 1 Million Menschen um an der Aktion teilzunehmen. In Deutschland sind bisher erst 9.000 Teilnehmer am Start gewesen, da die Sache hier noch nicht so bekannt war. Aber in diesem Jahr wird sich da gewaltig was tun.

Checkt mal auf die MOVEMBER-Seite, meldet Euch kostenlos an. Auch Mädels können sich anmelden und Ihre Liebsten supporten.

Mo

Mo1 Mo2

Mo3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.